Der Traum vom idealen Selbst


Gibt es etwas, das genau Sie kennzeichnet? Das eben unverwechselbar Sie meint, wenn ein anderer davon hört oder spricht.  Etwas, das Ihre Augen zum Strahlen bringt. Enthusiasmus und Begeisterung erkennen lässt, wenn Sie voller Leidenschaft davon erzählen. Dann sprudelt in Ihnen die Quelle Ihres idealen Selbst. Mit hoch motivierter Intuition erschaffen Sie eine Vision für sich, wer und was Sie tun und sein wollen. Der Blick wird frei für Größeres. Das unbeschwerte Denken von Kindern zeigt uns das eindrucksvoll.

Den Bestand dieser Vision, geformt aus Ihren Werten, Talenten und Vorstellungen, prüfen Sie kontinuierlich mit der Umsetzbarkeit in der Realität. Aus dem idealen- wird ein reales Selbst. Dieses tritt unter anderem zusätzlich durch Authentizität und korrektive Einsichten in Erscheinung.

Ein erfülltes, glückliches Leben ist das Ergebnis. Denn Sie sind sich selbst stets nah.

Foto: © 36358776 Patrizio Martorana https://www.123rf.com

Vom idealen Selbst zum geforderten Selbst

Häufig passiert es, dass wir uns von ihm entfernen und es uns nicht einmal auffällt. Wir werden unglücklich und wissen nicht, warum. Der Grund ist, dass unser ideales- sich wandelt in ein gefordertes Selbst. Schon in der Kindheit und stetig im weiteren Leben, wird uns gesagt, was wir sollen, aber vielleicht gar nicht wollen. Wir passen uns fortlaufend der Umgebung an, verbiegen uns beruflich wie privat, um zu entsprechen. Wir erkennen ihn nicht mehr, unseren edlen Schatz, der in uns auf den richtigen Zeitpunkt seiner (Neu-) Entdeckung wartet. Sind nicht mehr imstande, uns zu erinnern, was uns ausmacht. Auch unsere Träume verschwinden und somit die Vision, wer wir sein könnten, wenn... Viele Jahre lang erlernen wir Gewohnheiten, die wir bis zur Perfektion beherrschen (Autobahnen im Gehirn), uns dennoch fremd fühlen mit uns selbst. Weil wir Ziele nicht mehr klar sehen, werden sie uns unwichtig und wir verfolgen sie nicht mehr. Verlieren unsere Motivation. Schleichend entstehen Destabilisierung und ernste Gesundheitsgefahr (Dauerstress, Burnout, etc.). Zuvor kennzeichnen Apathie oder Rebellion unser Dasein. Es beginnt beim Einzelnen (Mitarbeiter) und zieht sich durch Gruppen (Teams), Organisationen (Unternehmen), bis hin zu der Gesellschaft, in der wir leben.

Die Lösung:

  • Wieder Zugang zu unseren Wünschen und Träumen finden.
  • Mut und ein fester Veränderungswille ( jahrelange Gewohnheiten zu wandeln, bedarf hoher Motivation, Geduld, Ausdauer).
  • Stetig Neues lernen, das mit unseren wahren Werten und Haltungen im Einklang steht.
  • kritische Wachsamkeit gegenüber altgewohnter Routine