Ein resonantes Team


Foto: © 42252287 Cathy Yeulet https://www.123rf.com

Wie klappt das mit der Resonanz im Team?

Das Wichtigste liegt im Detail. Genauer gesagt in der richtigen Reihenfolge! Der Einzelne sieht erst sein Ideal und dann die Realität. Die Gruppe hingegen formt aus der Realität ihr Ideal. Also genau umgekehrt.

Die Einzelperson entwickelt einen Traum und Vorstellungen für ihr ideales Selbst, bevor sie prüft, ob es real umsetzbar ist. Das ideale Selbst formt sich aus selbstbestimmten, persönlichen Werten, Talenten, Haltungen, die auf Erziehung, Erfahrungen, Erkenntnissen beruhen. Daraus erwächst eine Vision. Erst im zweiten Schritt betrachtet sie die Realität für deren Umsetzung und will sie im Idealfall mit ganzer Überzeugung einbringen. In ein Team, seine Organisation, die Gesellschaft, wenn sich der Blick für das größere Ganze öffnet.

In einer Gruppe dreht sich das um. Und genau hier kann die Führungskraft lenkend einwirken, wenn sie die Emotionale Intelligenz ihres Teams verbessern will. Um überhaupt erstmal ein gemeinsames Ideal verfolgen zu können, wird der emotionalen Realität klar ins Auge gesehen. Welche Gefühle von Zugehörigkeit gibt es? Welchen Einfluss hat das auf die Harmonie der Gruppe? Wie lassen sich Verbundenheit, Teamgeist, gegenseitiges Vertrauen stärken? Gewohnheiten und Normen daraus ableiten, die dieses Team - die ganze Organisation und weiterführend unsere Gesellschaft prägen. Wo sie sich zur Kultur etablieren. Diese Dynamik läuft unentwegt ab. In beide Richtungen - in die resonante, wie auch die dissonante.

Welche Richtungen erkennen Sie in Ihrer Umgebung und unserer Gesellschaft? Was können Sie zu Verbesserung beitragen?

Das Team

Foto: © 52452849 rawpixel https://www.123rf.com

Der einzelne Mitarbeiter

Foto: © 36855917 stylephotographs https://www.123rf.com


Nichts wissen, macht nichts. Stimmt nicht!

Wissen ist Macht. Stimmt nicht!

Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß. Stimmt (nicht)!

Wissen macht Arbeit. Stimmt!

Wer viel weiß, ist ein Besserwisser. Stimmt nicht!

Wer wider besseres Wissen handelt, ist nicht zwangsläufig dumm. Stimmt!

Ich weiß wer Du bist. Stimmt nicht!

Schwer erkennbar, der Unterschied, zu wissen oder zu glauben, dass man weiß. Stimmt!

Ich weiß nichts. Stimmt nicht!

Ich weiß immer zu wenig. Stimmt!

Wissen: manchmal stimmt es, manchmal nicht! Stimmt!

© Sabine Haslinger